Das norwegische Bildungssystem – anders und gut

Die norwegische Schulpflicht – obligatorisk skolegang

Einiges läuft in Norwegen anders, als in Deutschland. Manche Dinge sind jedoch relativ ähnlich oder sogar gleich, so zum Beispiel die Schulpflicht.
In Norwegen wurde sie bereits 1739 eingeführt. Sie gilt für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren. Somit besteht für die Kinder eine zehnjährige Schulpflicht.

Das Schuljahr geht von Ende August bis Mitte Juni des darauffolgenden Jahres.
Dazwischen sind wie bei uns die großen Sommerferien.
Die Benotung der Schüler fängt erst in späteren Klassen an.
Wobei die “6” die beste Note ist und die “1” die schlechteste Note.

Kinderkrippe ab dem 8. Lebensmonat – barnehage

kindergarten in NorwegenIn Norwegen geben Mütter ihre Kinder in der Regel ab dem 8. Lebensmonat in den verschiedenen Ganztagsbetreuungseinrichtungen ab. Eine Unterscheidung zwischen Kinderkrippe und Kindergarten gibt es nicht.
Davon sind landesweit mehr als genug vorhanden.

Die frühe Abgabe des Kindes in ein soziales Umfeld mit anderen Kindern stärkt das Beziehungsgeflecht untereinander. Dadurch gewöhnen sich die Kinder recht schnell daran, in Interaktion mit einem größeren Personenkreis aufzuwachsen.
Der Betreuungsschlüssel ist ebenfalls viel besser als in vielen anderen Ländern.
Auf drei Kinder kommt eine Erziehungsfachkraft.

Es wird auch weniger projektorientiert gearbeitet, sondern eher alltagsorientiert.
Ein Tagesausflug in den Wald kann dort alles mögliche bedeuten. Ein konkretes Ziel wird nicht vorgegeben. So dürfen die Kinder spielerisch ihre Welt entdecken und auch lernen auf einander acht zugeben, indem sie Kompromisse eingehen.

Das Schulsystem in Norwegen – dreiteilig

das norwegische SchulsystemDas Schulsystem wird grundsätzlich in drei Abschnitte geteilt.

Der erste Teil ist die Grundschule (Barneskole). Hier finden die Klassen 1 – 7 statt. (Alter 6 – 13)

Der zweiter Teil ist die Mittelschule oder Sekundarstufe I (Ungdomsskole). Hier finden die Klassen 8 – 10 statt. (Alter 13 – 16)

Der dritte Teil ist die Sekundarstufe II oder Gymnasiale Oberstufe (Videregående skole). Hier findet eine dreijährige Ausbildung ähnlich zu unserem Gymnasium statt. (Alter 16-19)

Barneskole

Das erste Schuljahr beginnt für die Schüler relativ sanft. Wissen wird hier spielerisch vermittelt.
Natürlich werden Grundkenntnisse der Mathematik, das Schreiben und Lesen, sowie Englischkenntnisse und auch soziale Strukturen erlernt.

Die folgenden Schuljahre 2 bis 7 setzten den Schwerpunkt auf Mathematik, Norwegisch, Englisch, Naturwissenschaften, Religion und Gymnastik.
Fächer, wie Sozialkunde, Geschichte und Geografie werden ab der 5. Klasse ergänzt

Der wesentlichste Unterschied zu Deutschland ist wohl, dass bis zur 8. Klasse keine Noten vergeben werden.

Ungdomsskole

Die erste Benotung fängt ab der 8. Klasse an. Die erreichten Noten entscheiden darüber, ob ein Schüler die gymnasiale Oberstufe besuchen darf.
Außerdem gibt es ab dem 8. Schuljahr Wahlpflichtfächer (Valgfag).
Dabei sind Deutsch , Spanisch und Französisch sehr beliebte Fächer.

Videregående skole

Diese dreijährige optionale Ausbildung entspricht unserem Gymnasium.
Tatsächlich schafft es der überwiegende Teil der Schüler nach Abschluss der 10. Klasse in die Sekundarstufe II zu wechseln.

Wer hier ein “Sechser” Zeugnis hat kann natürlich anschließend alles studieren.

Das Hochschulwesen in Norwegen

Auch dieses lässt sich in drei Teile gliedern.

Statsuniversitetet

Studieren in NorwegenTheoretische Fächer, wie zum Beispiel Kunst, Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften werden vor allem an staatlichen Universitäten (statsuniversitetet) gelehrt.
Folgende Abschlüsse können dabei erreicht werden

Nach drei Jahren der Bachelor, nach fünf Jahren der Master und nach acht Jahren kann man promovieren, wenn man das will.

Spezialisierungen, wie zum Beispiel Jura, Medizin, Pharmazie oder Psychologie werden in eigenständigen Einrichtungen an den Universitäten unterrichtet.

Høyskole

Die norwegischen Hochschulen bieten ein breiteres Angebot an Fächern an.
Für Lehrer, Ingenieure oder Krankenschwestern werden spezielle Abschlüsse angeboten.

Privat høyskole

Die dritte Gruppe bilden die privaten Hochschulen. Sie haben sich auf besonders beliebte Fächer spezialisiert, da die Aufnahmekapazitäten dort arg begrenzt sind.
Hierzu zählen unter anderem Marketing oder die bildende Kunst.

Anzeige

MerkenMerken